Neueste Artikel:
Einmal die Bildungskarte bitte

Arbeitsministerin von der Leyen hat sich mal wieder was ganz tolles einfallen lassen: Im Rahmen der Neuregelung von Hartz IV soll jedes Kind eine Bildungs-Chipkarte bekommen, auf der es dann Guthaben für Nachhilfe, Sportvereine und Musikunterricht geben soll. Auf Dauer soll dies jedes Kind bekommen. Das Ganze soll mit Unterstützung von von Stiftungen, Wirtschaft und privaten Spendern finanziell geschehen und die Jobcenter sollen den Großteil der Hilfen sicherstellen.

Noch immer scheint es die CDU nicht kapiert zu haben: Wir brauchen weder Bildungsgutscheine, noch Chip-Karten, sondern, wenn es um Bildung geht ein neues Bildungssystem: Die Gemeinschaftsschule. Hier wird jedes Kind unabhängig vom Elternhaus gefördert und der bestmögliche Abschluss angestrebt. Der Ganztagsbetrieb mit AG’en tut sein Rest bei Sport und anderen Bereichen. Wer dann noch Sportvereine und Träger der Kinder- und Jugendarbeit anständig fördert sorgt auch für gute Angebote außerhalb von Schule. Dafür brauchen wir auch nicht Stiftungen, Wirtschaft und private Spender anbetteln, sondern eine gerechte Steuerpolitik, die da Geld herholt, wo viel ist und dahin gibt, die das Geld brauchen. Also Frau von der Leyen: Jetzt hoffentlich was gelernt – und das ohne Bildungsgutschein…



  1. Bisher keine Kommentare. Warum schreibst du nicht was?



0